Zum Inhalt wechseln

Willkommen in unserem Forum

Logge Dich ein oder registrier Dich um den vollen Zugang zum Forum zu bekommen. Registrieren ist kostenlos.

Close
Foto

Geschäftsbriefe - Anrede und Unterschrift mit Tinte


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 ralph

ralph

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 8 Beiträge

Geschrieben 17 Februar 2013 - 11:02

Hallo,

 

ich habe vor 1-2 Monaten von einem Unternehmen (es war eine Privatbank) einen Brief bekommen (Geschäftsbrief), da war die Anrede "Sehr geehrter Herr xxx" handschriftlich mit Tinte geschrieben und natürlich die Unterschriften auch mit Tinte gezeichnet. Der Text zwischen der Anrede und den Unterschriften und alles andere war natürlich mit PC geschrieben.

 

Was haltet Ihr von dieser Art der Testgestaltung in einem Zeitalter des PC  ? - bei mir persönlich hat es einen positiven Eindruck gemacht -. Sollte man dies bei der privaten Geschäftspost übernehmen, wenn man einen persönlichen Ansprechpartner hat, also nicht bei Sehr geehrter Damen und Herren oder istz dies zu übertrieben ?

 

 

Grüße aus dem Rheinland

Ralph



#2 Christian

Christian

    Administrator

  • Administrators
  • 84 Beiträge

Geschrieben 17 Februar 2013 - 12:11

Also die Unterschrift mit Tinte ist klar.

 

Aber die Andrede auch, und dazwischen alles per Computer finde ich irgendwie gerade merkwürdig.
Vielleicht muss ich sowas auch nur mal sehen, aber ich kann mir das momentan nicht vorstellen nachzumachen.



#3 herbert

herbert

    Mitglied

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge
  • LocationNRW

Geschrieben 27 Februar 2013 - 15:36

Manierismen. Weiter nichts. Soll persönliche Ansprache vortäuschen (...der hat immerhin....), ist dem Schreiber aber meist lästig. Ich werde oft aufgefordert, das so zu machen, tu ich aber nicht. Briefe geschäftlicher Natur per Computer, persönliche per Hand.

 

Letztlich ist es aber Geschmackssache. Aber meine Meinung ist im ersten Wort beschrieben.



#4 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2013 - 18:30

Naja, so Sachen wie Schreiben an die Bank oder sowas, da würde ich das wohl eher nicht machen.
Ich mache es aber bei Sachen, wo ich jemanden ganz bestimmtes anschreibe und auch eine gewisse Wichtigkeit ausdrücken will. So z.B. bei meinem Brief am Pelikan. Hat sie trotzdem nicht davon überzeugt zu Antworten....
Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de

#5 herbert

herbert

    Mitglied

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge
  • LocationNRW

Geschrieben 28 Februar 2013 - 08:18

Pelikan hat nicht geantwortet? Ich habe schon mehrfach dort Füller reparieren lassen. Die sind außerdem extrem kulant. Allerdings - (schäm) - hab ich das per email gemacht.

Eigentlich schade für eine Schreibwarenfirma....



#6 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 28 Februar 2013 - 16:08

Es handelte sich um eine "Beschwerde" wegen der Einstellung der Oblique-Federn-Produktion.

Ich hatte eine Mail geschrieben, aber nachdem die weg war, fiel mir noch ganz viel anderes ein (an Argumenten) und ich hab alles nochmal neu getippt (bis auf Sehr geehrter Herr xxx - ein Geschäftsführer von Pelikan). Habe es dann auch im Oktober abgeschickt. Am selben Tag erhielt ich dann eine Standard-Email a la "Tut uns leid, dass Sie unzufrieden sind, aber es ist halt nach langer Überlegung zu der Entscheidung gekommen." vom Kundencenter.

Anscheinend war das für Pelikan genug. Naja, ich hätte gedacht, dass auf 5 Seiten mit PC geschrieben (Schriftgröße 10) schon eine Antwort fällig gewesen wäre... Aber naja...


Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0