Zum Inhalt wechseln

Willkommen in unserem Forum

Logge Dich ein oder registrier Dich um den vollen Zugang zum Forum zu bekommen. Registrieren ist kostenlos.

Close
Foto

Besonderes Papier?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
38 Antworten in diesem Thema

#1 Christian

Christian

    Administrator

  • Administrators
  • 84 Beiträge

Geschrieben 16 Februar 2013 - 16:29

Eine Frage die mich immer wieder interessiert ist wie andere es mit den Papieren halten.

 

 

Dies hängt natürlich dafür ab, wie man das Papier nutzt, das ist mir schon klar.

 

Aber achtet ihr darauf welches Papier ihr kauft?

Für den Drucker?

 

Oder wenn Ihr auch mit der Hand noch Sachen schreibt, habt ihr vielleicht ein bestimmtes Briefpapier?

 

Oder sind das eher allgemeine Papiere, hauptsache die sind billig?

 

 

Und um nicht nur zu fragen auch gleich mal wie es bei mir ist.

 

Im Drucker habe ich ein günstiges, aber gutes Laserdrucker-geeignetes Papier drin.

Für handschriftliche Sachen wie Briefe habe ich momentan sogar mehrere Papiersorten. Eines ist das Gohrsmühle-Papier in 100g/m² und das andere ist das Marc Bodini Papier in 100g/m². Letzteres ist ganz gut für den Preis. Und als Bogenschütze ist das Wasserzeichen da natürlich einmalig.

Aber ich schreibe Briefe ja auch mit Füller, in sofern ist da ein vernünftiges Papier schon wichtig.

 

Ach ja, die Rechnungen meiner Firma z.B. werden ganz speziell auf 90g/m² Papier von Clairefontaine (dune) gedruckt. Ich finde dies wirkt ganz gut.

 

(Als Hinweis: normales Druckerpapier hat 80g/m²)

 

 

Wie schaut es bei euch aus?



#2 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 16 Februar 2013 - 18:43

Also seitdem ich wieder mit Füller schreibe und eigentlich alles mit Füller schreibe, achte ich schon auf das Papier.
Früher habe ich meistens auch nicht das billigste Papier gekauft und für Briefe schönes Motivpapier oder buntes Papier. Die sind leider alle nicht tintenfest.

Im Drucker habe ich stinknormales Drucker-Papier.
Zum Schreiben von Briefen verwende ich schon gutes Papier, das auch wirklich tintenfest ist.
Für die Uni nehme ich nun abwechselnd tintenfestes und "billiges", das ich von früher habe. Ich verbrauche dann einen Block von dem alten Papier (und muss dann auf nicht so satten Tintenfluss achten) und danach wieder einen Block "gutes Papier".
Nicht aus Sparsamkeit oder so, sondern eigentlich eher um das alte nicht wegwerfen zu müssen bzw. es nicht noch viele Jahre hier liegen zu haben.

Gutes Papier hat seinen Preis, allerdings würde ich nicht beliebig viel Geld für Papier ausgeben.
Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de

#3 reduziert

reduziert

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 137 Beiträge

Geschrieben 17 Februar 2013 - 08:51

Hallo Christian, werte weitere Leser,

 

für den Drucker nutze ich Standard-Kopierpapier, also keine speziellen Papierarten.

 

Für Briefe greife ich gerne auf dünnes Papier zurück, momentan schreibe ich Blätter eines Briefblocks von Staufen. Mir gefällt das dünne Papier, die gelungene Oberfläche, die recht glatt ist und einen schönen Tintenfluss garantiert, ich bin reiner Füllfeder-Nutzer.

Dass die Tinte durchblutet ist für mich kein Problem, da ich nur einseitig beschreibe.

 

Meine eigenen Notizen schreibe ich beruflich in meinem Atoma-Buch ebenfalls meist auf normalem Kopierpapier, privat nutze ich gerne die Notizeinlagen von Midori (extradünnes japanisches Papier), meine Moleskine-Sammlung oder viele Papiere unterschiedlichster Art in meinen Notizbüchern.

Mein Kalender ist von X47, dort bevorzuge ich das Papier von X47 selbst oder Einlagen vom Schwestersystem X17, die ich selbst mit "alten Röhrchen" versehe.

 

Tintentauglich müssen meine Papiere sein, und das sind sie immer, denn jede Tinte findet ihr Papier. Und Auswahl an beiden "Materialien" habe ich hier zur Genüge.

 

Bester Gruß

Thorsten



#4 ralph

ralph

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 8 Beiträge

Geschrieben 17 Februar 2013 - 11:12

Hallo,

 

also ich halte es so, dass ich meinstes für Briefe sowohl für ganze handgeschriebene private Briefe als auch für private Geschäftsbriefe (mit Laserdrucker gedruckt) sehr gerne das Grohsmühle von Zanders nehme in 80g oder 100g.

 

Für den anderen privaten Gebrauch trage ich ständig mit mir herum ein kleines Notizblöckchen in DIN-A 7 von Clairtefontaine oder das Oxford TINYPAD. Für alles andere an privaten Aufzeichungen nutze ich ebenfalls Papiere von Clairtefontaine und  Oxford und seit sem letzten Jahr dort habe ich den Tip von einer ganz lieben Expertin auf dem Gebiet von Papier und Tinte bekommen,  den ROTEN FADEN, diese Produkte  schätze ich im täglichen Gebrauch schon sehr.

 

Gruß

Ralph



#5 Guest_Bloomsberries_*

Guest_Bloomsberries_*
  • Guests

Geschrieben 18 Februar 2013 - 14:19

.



#6 Tintenpfote

Tintenpfote

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 220 Beiträge

Geschrieben 25 Februar 2013 - 21:49

Für Briefe habe ich ein paar Sorten schönes Papier gekauft. Unter anderem das Marc Bodini, das mir auch gut gefällt. Dann habe ich noch Crown Mill Druckerpapier für Briefe, das ist auch gerippt, aber recht leicht. Rössler Excellent ist mein Favorit, schön dünn (80g/m²) und absolut tintentauglich, obendrauf recht günstig. Da stöbere ich auch gerne nach Neuem, möchte nicht immer das gleiche Briefpapier verwenden.

 

Im Drucker ist billiges Kopierpapier, brauche aber anderes, dies hier hat umweltfarbe und ist für Manches nicht so gut geeignet (muss demnächst Bewerbungen schreiben).

Für meine Vorlesungsunterlagen werde ich wohl im nächsten Semester den Glocken Collegeblock nehmen, der ist so günstig und viel besser als das 70er Brunnen Papier. Außerdem tragen so die Mitschriften bei der 60er Grammatur nicht so schnell auf wie bei 90er Grammatur.



#7 karlimann

karlimann

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 67 Beiträge

Geschrieben 03 März 2013 - 09:10

Ich halte die originalen Kalender und Notizhefteinlagen von Roterfaden aber nicht für füllertauglich. Da ist das X47 Papier ein gutes Stück besser!



#8 reduziert

reduziert

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 137 Beiträge

Geschrieben 03 März 2013 - 10:20

Wobei Roterfaden nicht hinten an der Reihe stehen muss, da gibt es deutlich schlechtere Alternativen.



#9 Tintenpfote

Tintenpfote

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 220 Beiträge

Geschrieben 03 März 2013 - 13:49

RoterFaden arbeitet aber an den Papieren. Meines Wissens nach, haben die neuen Hefte bessere Qualität, nachdem einige Verbesserungsvorschläge dazu kamen.



#10 reduziert

reduziert

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 137 Beiträge

Geschrieben 03 März 2013 - 15:49

Ich hatte Beate und Gesche auch angeschrieben, ich denke, sie machen da was, ja. Bin gespannt. Auf Kundenwünsche gehen die beiden Mädels immer ein. Hatte mal die Qualität der Klarsichtmappen moniert, Beate suchte und fand eine qualitativ bessere Alternative.



#11 karlimann

karlimann

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 67 Beiträge

Geschrieben 03 März 2013 - 22:37

wäre schön, dann könnte ich meinen Taschenbegleiter vielleicht wieder mal einsetzen.

 

Wobei ich noch ein Notizbuch suche in DIN A4 oder auch etwas kleiner mit relativ viel Seiten aber ohne so eine feste Bindung. Also ich meine das Notizbuch-Cover sollte nicht fest sein, damit er besser in den TB passt. 



#12 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 04 März 2013 - 07:44

Rhodia würde mir da einfallen, weil ich so eins auch habe. Ist dann aber "Heft". Aber "tintentauglich". (http://www.litterali...chreibheft.html
Oder sollte es "Buch" sein?


Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de

#13 karlimann

karlimann

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 67 Beiträge

Geschrieben 04 März 2013 - 11:26

Danke, geht schon in die Richtung. Gibt es sowas auch mit mehr Seiten? 

 

Und bei einem "Buch" hab ich ja das genannte Problem mit dem festen Einband, der mir für den Taschenbegleiter zu störrisch ist. Ich glaub ich frag mal bei dem verlinkten Shop einfach an. Vielleicht wissen die etwas.

 

Danke.

 

Gruß

Karl



#14 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 04 März 2013 - 14:22

Bei Litteralis bekommst du gewiss eine kompetente Auskunft.
Ich habe auch ein dickes Notizbuch von Rhodia, allerdings A5 und schon sehr dick.


Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de

#15 Tintenpfote

Tintenpfote

    Erfahrenes Mitglied

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 220 Beiträge

Geschrieben 05 März 2013 - 19:58

Ansonsten versuch es mal mit denen von Clairefontaine. Die gibt es einmal als Notizbuch und einmal mit Spirale. Da geht gut was rein. Der Einband ist wie bei einem Collegeblock aus flexibler Pappe.



#16 Finja

Finja

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge

Geschrieben 18 März 2013 - 18:37

Hallo,

Für meinen Drucker nutze ich auch ganz normales Druckerpapier. Notizen mache ich meist auch in einem kleinen Buch und sonst nutze ich auch einfaches liniertes Papier.

Wenn ich allerdings mal etwas Besonderes schreiben will, wie z.B. ein Gedicht oder einen schönen Brief nutze ich mittlerweile am liebsten dieses Marmorpapier. Ich finde es einfach wunderschön darauf zu schreiben und das Erbegniss ist auch immer toll :)



#17 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 18 März 2013 - 20:35

Das Sigel Marmorpapier ist echt schön! (aber leider nicht wirklich tintentauglich, zumindest meine Erfahrung und für mich ein wichtiger Aspekt)
Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de

#18 Gabiele

Gabiele

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 1 Beiträge

Geschrieben 27 Mai 2013 - 21:37

Hallo, ich bin auch ein Vielschreiberin und finde das Briefpapier bei tatmotive.de so schön, vorallem weil es meist auch beidseitig bedruckt ist. Ich will das Motivpapier mit Sonnenblumen kaufen, da steht aber nur 90 g/qm Offsetpapier für Laser- und Inkjetdrucker geeignet. Meint ihr das lässt sich auch gut von Hand beschreiben. Wie sind Eure Erfahrungen?



#19 Christian

Christian

    Administrator

  • Administrators
  • 84 Beiträge

Geschrieben 28 Mai 2013 - 08:16

Mit Hand beschreiben lässt es sich sicherlich prima. Mit Kugelschreiber und Bleistift.

 

Mit Füller ist eben ein ganz anderes Kaliber. Wie sich das Papier da verhält kann man aufgrund der Angaben nicht wirklich sagen. Wobei natürlich 90g/m² meist schon etwas besser ist als das normale Druckerpapier. Aber auch bei 90g/m² Papier kann die Tinte durchdrücken. Oder Tinte verlaufen.

 

Da ich das Papier selber noch nie geschrieben habe fehlt bei mir leider der Erfahrungswert.



#20 Julia

Julia

    Erfahrenes Mitglied

  • Moderators
  • 213 Beiträge

Geschrieben 28 Mai 2013 - 13:25

Über die Papiere bin ich auch schon öfters gestoßen, aber ich habe sie noch nicht bestellt, eben weil ich die Befürchtung habe, dass sie mit Tinte nicht so gut funktionieren.... Sorry, ich kann dir auch nicht sagen, ob sie gut sind.
Viele Grüße,
Julia

Mein Blog rund um Schreibwaren: http://penandpaperpassion.de




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0